Mail beyond PGP

Sind Chatsysteme die Zukunft der modernen Kommunikation?

Wie kommunizieren wir eigentlich? Ich mit meiner Familie… das geht meistens direkt am Abendbrottisch. Da kann ich sie sehen, die Empfänger der Nachricht. Also sind sie authentisch. Wenn ich Ihnen jetzt einen Code hinhalte könnten sie den bestätigen und wir können die Nachrichten sicher verschlüsseln. Top!

Dann noch “die anderen”. Deren Adresse weiß ich weil sie sie mir gesagt haben, weil ich sie gesehen habe oder sie mich angeschrieben haben… Verschlüsseln kann ich jetzt auch… nur ob sie es waren die mir die Adresse mitgeteilt haben weiß ich nicht. Empfänger der Nachricht ist also unsicher. Continue reading “Mail beyond PGP”

Warmlaufen

Wenn auf einmal die ganze Führungsebene “Managemt 3.0” und “Innovationen” und “design thinking” können läuft es schief. Hier will man sich nur opportunistisch warmlaufen für die eigene Weiterentwicklung und nicht die der Firma. Das wird schiefgehen!

Die bisherige Führungsmannschaft muss die Umstellung organisieren. Und zwar von da aus wo sie ist. Der Wechsel von alter nach neuer Struktur soll doch kontrolliert stattfinden. Da ist es nötig das die bisherigen Kapitäne nicht in voller Fahrt die Brücke verlassen und woanders anheuern. Was sagt das denn den Mitarbeitern die wandeln wollen und von der Führungskraft alignement brauchen und fordern.

Kontinuität ist hier wichtig.

Sirenen gibt es nicht mehr

Odysseus wird sich natürlich darüber freuen. Hier soll es aber um ein anderes Thema gehen. Das las sich heute morgen nicht so gut in der Presse…

OEZ-Attentat Smartphone-Warnsystem KatWarn überlastet

Das Warnsystem KatWarn, das durch die deutschen Versicherer betrieben und durch das Fraunhofer Institut beraten wird hat eine App gebaut die nicht sehr belastbar scheint. Liegt vielleicht an der Idee eine Client-Server-Architektur zu betreiben. Das diese irgendwann überlastet sind liegt im System. Continue reading “Sirenen gibt es nicht mehr”

Jetzt ziehen auch die Metzger nach

Frei nach dem Motto “Power to the Bauer” hat Wolfgang bereits vor über einem Jahr in Drais einen “Obstautomaten” aufgestellt. Die Idee ist ausreichend simpel. Als Direktvermarkter vertreibt er seine eigenen Erzeugnisse in seinem Hofladen. Und wenn der nicht geöffnet hat?

Was haben wir damals gestaunt… Und wie weit war er damals vor der Zeit… der Bauer.  Damals hat er das hier hingestellt:

20160717_152434

Continue reading “Jetzt ziehen auch die Metzger nach”

Mesh @home

Ein neues cooles Produkt habe ich gefunden:  Plume Wifi.

Damit kann man sein eigenes Haus/Wohnung wie ein Meshnetzwerk erweitern. Das habe ich schon mal in meinem Artikel über “FireChat” geschrieben. Das Netz baut sich auf und erweitert sich dynamisch um jeden der mitmacht.

Clipboard01

Hier kann man sehr schön sehen was in jedem Wohnumfeld aktiv ist: die erste Zeile… vielleicht noch erweitert um einen zusätzlichen Repeater. Da nähert man sich dann der zweiten Zeile. Interessant ist jedoch die dritte… das sieht stark nach einem P2P-Netzwerk aus.

Der Grips kommt hier vermutlich aus dem Tracker der in der Lage ist gute und schlechte Lieferanten für Daten zu beurteilen und auch ggf. einen “Quality of Service” bieten kann.  Wichtige Verbindungen, 4k-Streaming beispielsweise, werden dann bevorzugt behandelt. vielleicht auch von mehreren Knoten bedient.

Hier hat man “einfach” die Funktionen des Trackers marktfähig erweitert und ein Produkt daraus gemacht. Respekt. Das schöne ist hier das man sehr gut erkennen kann welches Potential im P2P steckt wenn man es abstrakt als unteren Layer zum intelligenten Datentransport sieht. Was man da noch alles drauf satteln kann in den nächsten Beiträgen bzw.bereits hier mit bleep und Malstrom.

Ich bin so neugierig

Clipboard01

Was hat Bittorrent inc. denn da in der Pipeline? Endlich bleep in einer produktiven Version die auch für das iphone erhältlich sein wird? Das war in der alpha-Version noch nicht drin. Aber das muss es um die kritische Masse der user zu erreichen.

Wenn es denn käme wäre das echt ein Durchbruch in der Kommunikation untereinander. Außer einer funktionierenden Internetverbindung braucht man dann nichts mehr. Server sind obsolet da die Clients direkt miteinander reden.

Man darf gespannt sein ob und wie das beispielsweise in geschlossenen Netzen wie zum Beispiel Firmennetzen funktioniert? “bleep over http”? Auch frage ich mich was die mobilen Netzbetreiber wie Telekom etc. davon halten werden.

Danke, Claus

Als Pendler fahre ich jeden Tag mit einer Privatbahn. Jeden Tag unpünktlich. Immer klappt etwas nicht. Meistens ist die volle Trasse dran Schuld. Im Rhein-Main-Gebiet ist das ja auch kein Wunder. Da tummeln sich Fernverkehr, Nahverkehr, S-Bahn und dann auch noch Dritte auf dem gleichen Gleis. Bisher hieß es dann immer: tut uns leid das wir verspätet sind. Vor uns fährt eine S-Bahn…
Dank deinen Streiks ist es nun nicht mehr so. Die Privatbahnen können schon pünktlich wenn die Bahn nicht die Gleise füllt. So pünktlich wie in den letzten Tagen war ich lange nicht mehr.
Wozu braucht man denn noch die Deutsche Bahn wenn die Dritten es auch können. Auf deine Weise zeigst du nun auch noch das die Liberalisierung des Bahnmarketes gar nicht so schlimm war. Immerhin fährt dann noch ein Zug im Regionalbereich wenn die Bahn nicht mehr fährt.
Ich habe den Eindruck du sägst hier an deinem eigenen Stuhl indem du den letzten großen Dinosaurier filetierst der dir die macht bringt. Die Lokführer bei den Dritten sind zu stark diversifiziert als das sie dir macht bringen könnten.

Ich hoffe dem wird bald ein Riegel vorgeschoben… am 1.7. Du sägst nämlich auch an meinem Stuhl!