Manus manum lavat

Wie der Lateiner sagt… "eine Hand wäscht die andere"

Bei diesem Artikel geht es nicht um Hygiene sondern um ein Problem unserer Zeit: die Finanzkrise bzw. was mir dazu einfällt.

Mein laienhaftes Verständnis für die hohe Finanzwelt sagt mir das da was gehörig faul ist im Staate Dänemark. Und zwar die Tatsache das die Finanzgeschäfte der letzten Jahre, insbesondere in Amerika, auf der "beleihen" von Schulden beruhen. Also nicht vorhandenes Geld mit Geld zu beleihen und damit zu vermehren. Das dies nicht gehen kann muss ja eigentlich dem dümmsten klar sein. "Mehr Geld aus keinem Geld" kann nicht funktionieren. Offensichtlich hat sich das in der Hochfinanz aber noch nicht herumgesprochen. Auch dort kann man nur schwer erklären wie das passieren konnte. Zur Verdeutlichung nochmal ein plastisches Beispiel:

Continue reading “Manus manum lavat”

Get Up Stand Up

Stand up for your rights.

Bob Marley ist der Urheber dieses Songs, veröffentlicht 1973, und seit dem ein Synonym für Bürgerbewegung und Widerstand (vgl. Wikipedia). Wer ihn gerade nicht im Ohr hat kann ihn auf LastFM nochmal anhören. Außer das er ganz eingängig klingt steht er für meinen Geschmack auch für eine Art zu denken und zu handeln die ich im Moment in der Gesellschaft nicht mehr häufig sehe.

Continue reading “Get Up Stand Up”

divide et impera

Der Titel ist lateinisch und bedeutet teile und herrsche. Und passt auch genau in meinen Artikel über die Separierung.

Dort habe ich ja schon geschrieben das das Trennen manchmal nicht die schlechteste Idee ist. Auch wenn es sich um Informationen handelt. Zum Beispiel die auf dem Rechner eines jeden von uns. Und ich habe auch geschrieben das ich eine Lösung suche, Grenzen auf dem Rechner zu ziehen und ich denke ich habe etwas vielversprechendes gefunden:

EasyVMX

Dort kann man sich kostenlos eine virtuelle Maschine für VMware zusammenbauen.

Continue reading “divide et impera”

Darum Papier

Viele die mich kennen wissen das ich eigentlich nie einen technischen Trend verpasse. Wenigstens wissend wenn das Geld nicht ausreicht um jeden Spaß mitzumachen.

So habe ich auch relativ früh angefangen elektronische Kalender zu benutzen. Mein erster war ein gebrauchter Palm1000 von Bernhard. Dann folgten ein Handspring Visor Edge, ein Sony Clie SJ-33 und ein Clie yy. Letzterer liegt bei mir in der Schublade. Bewusst vor zwei Jahren ausgeschaltet und nicht mit einem zerstörten Display entsorgt worden da ich feststellen musste das nicht alles mit einem digitalen Gerät machbar ist.

Es gibt Dinge die gehen halt am besten und schnellsten mit Papier. Zum Beispiel das Notieren von Texten und Bildern. Dazu gehören auch Adressen und Telefonnummern. Auch Bilder ließen sich trotz allem "Touchscreen" etc. nie wirklich gut malen.

Darum sind heute der für die Termine (als A6 cahir) und der für die Notizen (als A5 blanco) zuständig. Seit ich mit ihnen arbeite habe ich auch immer einen Bleistift dabei. Mit einem Kugelschreiber zu arbeiten würde hier ein Sakrileg bedeuten. Außerdem gibt es hier dann auch den Fehlerteufel "Radiergummi" der sehr zuverlässig funktioniert.

Und was man mit einem Notizbuch noch machen kann zeigt hier eine holländische Künstlerin.

Huch ist das witzig

Es ist ja schon fast zu lustig um wahr zu sein.

Ein Mainzer Unternehmer der auf den Namen Tobias Huch hört besitzt seit zwei Jahren die 17 Millionen Kundendaten der Telekom. Er ist 27 Jahre alt, arbeitet in der IT-Branche und hat vor zwei Jahren Adressdaten von 17 Millionen Menschen angeboten bekommen. Sogar mit dem Qualitätssiegel "all-opt-in". Die hat er dann auch gekauft um seine Geschäfte im Erotik- und Musikbereich aktiv voran zu bringen.

Continue reading “Huch ist das witzig”

Das sie es nicht lernen

Sehr beeindruckend das man immer noch an jeder Ecke lesen kann das der neue Pass der EU sicher ist. Auch das BSI der Bundesregierung läßt sich vor den Karren spannen wiegt einen in dieser Sicherheit. Das dies immer ein Wettlauf mit den Qualitäten der bösen Jungs ist sollte klar sein. Und was die so treiben bzw. wie weit sie schon sind weiß man auch noch nicht so genau.

Fakt jedoch ist das es schon mehrfach Unternehmungen gab den neuen Pass zu hacken.

So zum Beispiel diese Woche. Das Elvis schon tot ist scheint immer noch umstritten zu sein. Einen neuen digitalen Pass hat er aber bestimmt noch nicht.

Kurz beschrieben auf heise.de und ausführlich vom Programmierer selbst. Wer also wissen will wie man es macht kann es hier mit Video nachlesen.

Noch erschreckender ist die Tatsache das der Hacker auf der am 7.August stattgefundenen Konferenz "BlackHat" über die Möglichkeiten referiert hat. Hier der Link zu "den Folien". Offensichtlich wurde noch nicht reagiert.

Ich persönlich werde mir kurz vor der Einführung des neuen Passes noch einen alten herkömmlichen machen lassen. Ohne mein Bild und ohne meinen Fingerabdruck! Denn wenn man einem Ausweis ein falsches Bild unterjubeln kann hat man auf jeden Fall die Möglichkeit es auszulesen. Und ich will ja nicht pingelig sein: ich entscheide wer Daten über mich erhebt.

Chrome anonym benutzen

Die Stimmen die sich mit dem Datenschutz in Zusammenhang mit google und google-Chrome beschäftigen sind sehr laut geworden. In den meisten Fällen natürlich, wie man es von google gewohnt ist, negativ. Sogar in der Tagesschau wurde über die Gefahren des surfens mit chrome berichtet. Das BSI empfiehlt ausdrücklich es nicht zu benutzen!

Gegenstand der Diskussion ist die Tatsache das Google in das Programm eine eindeutige ID eingebaut hat mit der das Surfverhalten jederzeit dokumentiert werden kann (vgl. auch "Wenn ich mir was wünschen würde…").

Aber natürlich gibt es für alles ein Gegenmittel 😉

Zum einen habe ich folgende Seite gefunden auf der beschrieben wird wie man die ID manuell aus der Konfiguration entfernt:

ID manuell entfernen

Wem das zu aufwendig ist seien folgende Programme empfohlen:

Und zu guter letzt noch ein link zu einem "portable chrome". Da er portable ist und keine von google pro Installation vergeben ID besitzt sondern immer die selbe können seitens google nur unsinnige Daten gesammelt werden.:

portable chrome

Fehlen da Informationen

Das ist mal interessant… hier fehlt die Hälfte.

Hier erst mal der offizielle Polizeibericht der PP Nordhessen.

Und so schreibt es die Presse in Deutschland: im Spiegel, in der FAZ.

Warum gibt es denn da ein delta? Darf man das nicht schreiben? Oder kann der Journalist weniger als man dachte? Nur in der Welt sieht es anders aus.

Zum Glück können wir alle selbst denken!

Schutzmechanismen für persönliche Daten

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Sicherheit der persönlichen Daten im IT-Bereich. Allerdings nur in ihrer physischen Natur als Dateien auf einer Festplatte oder Stream bei der Datenübertragung.

Grundsätzlich gibt es zwei Bereiche die betrachtet werden müssen:

  • persönliche Daten auf dem eigenen Rechner
  • Daten beim Transport auf andere Rechner

Die Idee der Angreifer ist ja die Gewinnung von Informationen über eine Zielperson. Entweder zur eigenen Bereicherung (Kontodaten etc.) oder zur "Terrorabwehr" (Rasterfahnung). Und hier setzten die Schutzmechanismen an: Continue reading “Schutzmechanismen für persönliche Daten”