Gedanken beim arbeiten mit der Tastatur

Vorhin lag ich mit Valentin vor seiner Spieltastatur. Und wir haben mal alle Tasten gedrückt. Und da viel es mir auf:

Es gibt vor- und nach-Vokale…

Ich erklärte Valentin das es Vokale gibt und die Konsonanten. Und die Konsonanten sind nur "sprechbar" wenn man einen Vokal hinzunimmt. Und zwar vornedran als "pre-Vokal" oder hintendran als "post-Vokal".

So ist zum Beispiel das "e" bei "we" ein post-Vokal und das "e" bei "el" ein pre-Vokal. Die Vokale sind variabel einsetzbar.

Spezialkonsonanten sind das "vau" das zwei post-Vokale benötigt und das "zet" das eine Kombination aus post-Vokal und Konsonant braucht um gesprochen zu werden.

Wenn man es sich näher ansieht kann man die Regel auch auf Vokale selbst anwenden. Selbstverständlich ist der Vokal dann der pre- bzw. post-Vokal der selbe wie der eigentliche. Da man ja nun nicht weiß ob man "aa-" spricht oder "-aa" muss es auf jeden Fall "aaa" heißen. Überlagern sich pre- und post-Vokal können sie wegfallen.

One Reply to “Gedanken beim arbeiten mit der Tastatur”

  1. Du vergißt immer das Ypsilon, du Herr aller Theorie!
    Und du weißt ja. dass du ein klein bischen spinnst…. aber ich lieb dich trotzdem (oder gerade deswegen?)!

    *knutsch*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*